Jung & Selbstständig?

Posted: 4. März 2016

Als wäre die Selbstständigkeit (in allen Branchen) nicht schon schwierig genug: Für junge Menschen scheint der Einstieg noch problematischer.

Woran liegt das? Oder eher gesagt: Woran scheitert es? Der wohl häufigste Grund für eine frühzeitige Aufgabe ist der jugendliche Freigeist. Man möchte so viel erleben, sich mit Freunden treffen, ins Kino gehen, Party machen. Man möchte stundenlang mit den Freundinnen auf der Couch sitzen und Germany’s Next Topmodel gucken – wie eben die meisten Gleichaltrigen auch. Wenn du ein Geschäft gründen willst, funktioniert das aber nicht.

Als Existenzgründer, unabhängig vom Alter, braucht man vor allem eine Eigenschaft: Disziplin. Als junger Selbstständiger braucht man doppelt so viel davon. Während die Mädels sich nämlich GnTm angucken, sitzt du am Rechner und schreibst deinen Businessplan. Oder bearbeitest Bilder. Beantwortest Emails. Pflegst die sozialen Netzwerke. Machst Buchhaltung. Und und und.

Bitte nicht falsch verstehen: Es ist wichtig, das Körper und Geist im Gleichgewicht leben. Zwar muss kontinuierlich und diszipliniert an euren Zielen gearbeitet werden, aber denkt auch daran, euch eine Ruhepause zu gönnen. Auch ich habe einige Male erleben müssen, wie mein Körper mir gezeigt hat, das ich mal einen Gang zurückschalten sollte.
Es tut weh, zu beobachten, wie man sich von Freunden entfernt. Irgendwann wird man einfach nicht mehr gefragt, ob man zum Shoppen mitgehen möchte. Man wird nicht mehr zum Mädelsabend eingeladen, der Urlaub ohne einen geplant. Wer allerdings nie Freunde verliert, der ist wohl auch nie erwachsen geworden. Es gibt jene seltenen Freundschaften, die wirklich tiefgründig und unerschütterlich sind. Haltet an diesen Menschen fest, die euch in eurem Vorhaben und in der Arbeit unterstützen, euch Mut machen und immer hinter euch stehen, egal wie oft ihr einen Cafébesuch absagen müsst. Das sind die wirklich wichtigen Beziehungen. Der Rest kann gerne gehen.

Bleibt fokussiert. Bleibt euch selbst treu. Die Erfahrung, seine eigenen Träume in Realität verwandeln zu können, ist mit keinem Gold der Welt aufzuwiegen.

3 Comments

  • Claudia 7. März 2016 at 15:40

    Liebe Carina,

    mir fällt dazu nur eines ein: Ich will mehr! :)

    Ein super inspirierendes Video. Werde mir gleich auch deine anderen Ansehen.
    Es ist gar nicht so leicht sich seine Träume nicht klein reden zu lassen. Danke fürs Wachrütteln. :)

    Liebe Grüße
    Claudia

    Reply
  • Fine 4. März 2016 at 18:54

    Ein tolles und inspirierendes Video! Nach meinem Studium ist die Selbstständigkeit auf jedenfall irgendwann geplant, da werde ich mir dann definitiv nochmal einige deiner Videos einsaugen! Danke für diesen VLOG :-)

    Liebe Grüsse, Fine

    Reply
  • Alexandra Bock 4. März 2016 at 13:39

    Wieder ein super Video Carina! Ich sehe es genauso. Wenn man Träume hat muss man dafür kämpfen. ;)

    P.S. Hab micht entschieden. Leider erstmal dagegen, da die Auftragslage zur Zeit echt im Keller ist. Aber noch ganz aufgegeben hab ich nicht. :)

    Viele Grüße
    Alexandra B.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

X